Wenn Du Dich für eine Ausbildung zum Hotelkaufmann oder zur Hotelkauffrau entscheidest, lernst du alle Hotelbereiche kennen. Denn als Hotelkauffrau/-mann musst du ganz genau wissen, was in den einzelnen Hotelbereichen vor sich geht. Du wirst also nicht nur in der Verwaltung Akten bearbeiten, sondern auch an der Rezeption, in der Küche oder dem Restaurant fleißig mitarbeiten.

Während deiner Ausbildung zur Hotelkauffrau bzw. zum Hotelkaufmann wird es sicher nicht langweilig. Du lernst alle Bereiche des Hotels nacheinander kennen. So wirst du beispielsweise in der Küche, im Service und am Empfang mitarbeiten. Du lernst wie Du einen Gast persönlich oder am Telefon perfekt betreust und seine Wünsche erfüllen kannst. Da heute nichts mehr ohne Computer geht, lernst Du zum Beispiel die Buchungssysteme der Rezeption, im Service oder in der Buchhaltung kennen.

Du sollst die Abläufe in den verschiedenen Bereichen des Hotels kennen und verstehen lernen. Denn nach deiner Ausbildung wirst du vor allem im kaufmännischen Bereich tätig sein. Anders als die Hotelfachleute, die meistens in den Bereichen Service, Empfang und Küche arbeiten, sind die Hotelkaufleute, wie der Name schon sagt, für die kaufmännischen Abläufe verantwortlich.

Der Verwaltungsbereich eines Hotels wird auch in einzelne Aufgabenbereiche unterteilt. Zu diesen kaufmännischen Aufgabenbereichen zählt beispielsweise der Bereich Personal. So müssen die Dienstpläne erstellt und das Personal betreut werden, Mitarbeiter- und Vorstellungsgespräche geführt und Schulungen organisiert werden.

Weiterhin gibt es die Abteilungen Buchhaltung, Verkauf und Marketing, Veranstaltungsorganisation. Du wirst häufig über Rechnungen brüten, Briefe aufsetzen und auch das eine oder andere Mal mit internationalen Gästen zu tun haben. Nach deiner Ausbildung kannst du in nahezu jedem Bereich eines Hotels arbeiten.

Wie in allen anderen Ausbildungsberufen in der Hotellerie findet auch die Ausbildung zur Hotelkauffrau- bzw. zum Hotelkaufmann dual statt, das bedeutet nichts anderes, als dass du neben der Arbeit im Betrieb auch zur Schule gehst und Prüfungen ablegst. In der Berufsschule werden dir unter anderem die betriebswirtschaftlichen Grundlagen vermittelt, im Betrieb lernst du wiederum, dein neu erlerntes Wissen in der Praxis anzuwenden.

Wie in jedem Beruf lohnt sich auch als Hotelkaufmann bzw. Hotelkauffrau die Investition in Weiterbildungen. Deine Zukunftsperspektive ist mit dieser Ausbildung hervorragend. So hast du zum Einen besonders viele Arbeitsbereiche, auf die du dich konzentrieren kannst, zum Anderen kannst du dich laufend weiterbilden und so leitende Funktionen anstreben. Mit einer Weiterbildung als Betriebswirtin könntest du zum Beispiel einen Betrieb führen. Fasst du eine Weiterbildung zum Meister ins Auge, kannst du einen Betrieb nicht nur leiten, sondern bist sogar berechtigt, selber Azubis auszubilden.

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Anforderungsprofil

Du hast Freude am Umgang mit Menschen und den Serviceabläufen, die für eine ausgeprägte Gästezufriedenheit sorgen und kannst flexibel mit verschiedenen Arbeitssituationen umgehen? Du hat kaufmännisches Interesse? Du hast Ausdauer, bist diszipliniert und teamfähig. Dann bewerbe Dich für eine Ausbildung zum Hotelkauffrau/ zum Hotelkaufmann.

Entwicklungsmöglichkeiten

In allen gastronomischen Ausbildungsberufen können Positionen wie Stellvertretende Abteilungsleitung oder Abteilungsleitung erreicht werden. Weiterbildungen zum Ausbilder (AEVO), sowie zum/r Sommelier/e oder Hotelmeister/in sind ebenfalls möglich. Mit der allgemeinen Hochschulreife steht auch einem, an die Ausbildung anschließendes, Studium (z.B. Hotelmanagement) nichts im Wege. Weiterbildungen können unter anderem über die ICA, IHK; IFH und über andere Institutionen gemacht werden. (Ausführliche Informationen – siehe unter Fortbildungsmöglichkeiten.)

Ausbildungsgehalt: Hotelkauffrau/ Hotelkaufmann

1. Lehrjahr - € 557 – 570
2. Lehrjahr - € 630 – 641
3. Lehrjahr- € 700 – 722

Einstiegsgehalt : Hotelkauffrau / Hotelkaufmann

Einstiegsgehalt - € 1.300 – 2.400